Samstag, 6. Juli 2024

Verbundenheit und Teamgedanke

Geschlossenheit und Kampfgeist, einfach nur vorbildlich: Es hat nicht sollen sein, dennoch eine herausragende Leistung des DFB-Teams!


Diese Nationalmannschaft ist aktuell ein Vorbild für uns alle, nur geschlossen/gemeinsam bewältigen wir die Herausforderungen dieser Tage.

Nicht nur das Alu-Guss-Sauerland bedankt sich bei Julian Nagelsmann und seiner Truppe, im ganzen Land hat sich an dieser Frische erfreut!

Aluminiumguss Sauerland GmbH
Schöntaler Weg 30
D- 58809 Neuenrade (NRW)

Ihr Partner für Druckguss - Kokillenguss - Werkzeugbau!

Mittwoch, 3. Juli 2024

Was genau ist Druckguss?

Kurz und knapp erläutert: 
Druckguss ist ein automatisiertes Gießverfahren, bei dem die flüssige Schmelze mittels hohem Druck (150 bis 1200 bar) und mit hoher Füllgeschwindigkeit (bis zu 540 km/h) in eine Form gepresst wird. In der Regel werden Legierungen mit einem niedrigen Schmelzpunkt verwendet. Druckgießen 
ist eines der wirtschaftlichsten und schnellsten Formgebungsverfahren. Die Vorteile dieses Produktionsverfahrens liegen darin, dass mit nur einer Form relativ schnell Hunderttausende von Gussteilen hergestellt werden können. Alle hergestellten Teile haben eine einheitliche Qualität und verursachen relativ geringe Stückkosten. Es ist möglich, große und komplexe Bauteile mit geringen Wandstärken herzustellen.
Verfahren: Beim Druckguss gibt es zwei verschiedene Verfahren zur Herstellung von Bauteilen: den Warmkammer- und den Kaltkammerdruckguss. Bei beiden Herstellungsverfahren wird die Form vor dem Gießvorgang mit einem Trennmittel besprüht, damit sich das spätere Gussteil leicht aus der Form lösen lässt. Allerdings wird die Schmelze nicht direkt in den Formhohlraum gegossen, sondern zunächst in die Gießkammer der Druckgießmaschine gefüllt. Von dort aus wird die Legierung durch einen Kolben (das so genannte Gießset) durch einen oder mehrere Kanäle in die Form gepresst. Der Unterschied zwischen den beiden Verfahren liegt in der Struktur der Gießkammer, die im Folgenden beschrieben wird.
 

Warmkammer:
Charakteristisch für diese
Druckgießmaschinen ist, dass die Gießkammer ständig in Kontakt mit der flüssigen Legierung steht. Die Schmelze gelangt durch ein Ventil in die Gießkammer, wo sie durch den Kolben mit hoher Geschwindigkeit in die geschlossene Druckgussform gepresst wird. Dieses Verfahren wird für Legierungen mit niedrigem Schmelzpunkt, wie Zink, Blei oder Zinn, eingesetzt.


Kaltkammer: Hier sind die Druckgießmaschinen sind so konstruiert, dass sich das Gießgerät außerhalb der Schmelze befindet. Zur Herstellung eines Bauteils wird die Legierung in die Gießkammer gefüllt und durch Kanäle in die Druckgussform gepresst. Dieses Verfahren eignet sich für Werkstoffe mit einem höheren Schmelzpunkt. Dazu gehören zum Beispiel Aluminium und Kupfer. Nachdem die Legierung bei beiden Verfahren in die Form gepresst wurde, erstarrt das Bauteil unter dem starken Druck, woraufhin die Verschlüsse der Form geöffnet werden können. Das Teil mit Anschnitt wird durch automatisch betätigte Auswerferstifte aus der Form entnommen und kann bei Bedarf weiterverarbeitet werden. Das Kaltkammer-Druckgussverfahren ist das beliebteste Verfahren zur Massenproduktion von Leichtmetallguss. Lesen Sie jetzt über die Schlüsselfaktoren für die Realisierung eines kostenreduzierten Leichtbaukonzepts.


Vorteile der Druckgusslegierungen:

  • Erstklassige Korrosionsbeständigkeit
  • Sehr hohe Festigkeit und Härte
  • Überdurchschnittliche Wärmeleitfähigkeit
  • Hohe elektrische Leitfähigkeit
  • Sehr gute EMI/ RFI-Isolation
  • Gute Weiterbearbeitungsmöglichkeiten

Wo wendet man diese Verfahren überhaupt an: Druckguss wird hauptsächlich für die Großserienfertigung eingesetzt, d.h. wenn viele gleichartige Bauteile gegossen werden sollen. Trotz des hohen Drucks, der während des Herstellungsprozesses verwendet wird, wird eine hohe Gussqualität erreicht. Das Druckgussverfahren eignet sich besonders für die Herstellung von sehr dünnen (bis zu 1 mm) Leichtbauteilen. 

Schwerpunktmäßig werden Druckgussteile für die Automobilindustrie hergestellt, z. B. Räder, Blöcke, Zylinderköpfe, Ventilblöcke und Krümmer. Auf diesen Sektor entfallen rund 84 % der von deutschen Gießereien produzierten Gussteile. Die Verwendung von Aluminiumteilen führt zu einer Gewichtsreduzierung der Fahrzeuge und damit zu einer Verringerung des Kraftstoffverbrauchs. Darüber hinaus gibt es weitere Branchen, in denen Druckgussteile verwendet werden:

  • Luft- und Raumfahrt
  • Haushaltsgeräte
  • Möbel
  • Elektrische Werkzeuge
  • Elektronik
  • Maschinenbau
  • Beleuchtungstechnik

In Zukunft werden auch andere Branchen wie die Elektromobilität für die Gießereien interessant sein.

Dies bietet ein enormes Potenzial für Leichtmetallguss, somit für uns:

Aluminiumguss Sauerland GmbH

Schöntaler Weg 30

D- 58809 Neuenrade